The Jequitinhonha Valley: its poverty and riches

by Mariana Madureira

The Jequitinhonha Valley in Brazil is a region of dry climate, hence also known as “Sertão de Minas” (the state back lands), and for many years was stigmatized as „the Valley of Misery“. Water scarcity has always been an obstacle to agricultural development. Distances and infrastructure conditions are a hindrance to the development of the industry. „The Jequitinhonha Valley: its poverty and riches“ weiterlesen

Advertisements

Schwerpunktthema COMMUNITY BASED TOURISM auf dem tourism_LOG

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2017 zum „Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung“ ausgerufen. Dahinter steht die Agenda 2030 mit ihren 17 globalen Entwicklungszielen (Sustainable Global Goals, SDGs). Darin werden u.a. Prozesse der Partizipation als zentraler Punkt zur Erreichung der Ziele genannt. „Schwerpunktthema COMMUNITY BASED TOURISM auf dem tourism_LOG“ weiterlesen

Warum es manchmal besser ist, wenn sich die Welt ein wenig langsamer dreht

Die Welt dreht sich – schnell, unaufhaltsam, ohne Pause. Schwups, und weg ist der vollkommene Moment. Mit einem Augenzwinkern ist die perfekte Gelegenheit verstrichen. Die Stunde vorbei – der Tag – die Woche – das Monat – das Jahr. Weg. „War da nicht noch etwas, das ich tun wollte?“, frage ich mich die ganze Zeit. Eine Weltreise, ein Besuch eines alten Freundes, ein klärendes Gespräch, ein gemeinsamer Ausflug mit der Familie, eine ausgelassene Feier?

„Warum es manchmal besser ist, wenn sich die Welt ein wenig langsamer dreht“ weiterlesen

Kapverdische Inseln – nachhaltig reisen

Faires Reisen kann die Lebensbedingungen auf den Kapverdischen Inseln verbessern. Wie durch unser Reisekonzept eine nachhaltige Tourismusentwicklung auf den Kapverden ermöglicht werden kann, zeigen wir in diesem Beitrag.

„Kapverdische Inseln – nachhaltig reisen“ weiterlesen

Calgary – San Diego: 5.200 Kilometer am Tandem-Bike durch die USA

Kaktus im Wasser – 50 Grad Celsius

Unsere Tandem-Fahrt durch die Steppe und Wüste um Glamis in Kalifornien. Entlang der „Great Divide“ zu radeln bedeutet ja, immer auf einer Höhe von 2.000 bis 3.600 Metern zu sein, dadurch sind die Temperaturen auch im Sommer „nur“ um die maximal 35 Grad Celsius. Mit Verlassen der Great Divide, in Grants/New Mexico, haben wir ständig an Höhe verloren. Das ist angenehm, weil wir dadurch ein hohes Tempo fahren konnten. Günstig für unser „Klima“ war auch der Umstand, dass es in Arizona einige Monsun-Regen gegeben hat, die wir als äußerst erfrischend empfunden haben. Und: Kakteen im Wasser – das hatten wir gar nicht erwartet :-)) „Calgary – San Diego: 5.200 Kilometer am Tandem-Bike durch die USA“ weiterlesen