Darjeeling – Zwischen Welterbe und Stahlbeton

Pujazeit ist Ferienzeit und da fährt man gerne zur Sommerfrische. Wie schon die Engländer während der Zeit ihrer Herrschaft über Indien, so sind auch wir der Hitze der Ebene in die Berge entflohen. Der Ausflug war in gewisser Weise auch eine Zeitreise: Es galt, das Erbe Darjeelings zu sichten „Darjeeling – Zwischen Welterbe und Stahlbeton“ weiterlesen

Advertisements

Der Rote Panda

Red Panda in Darjeeling ZooSchätzzahlen sprechen von 2500 Exemplaren, auf die es der kleine Bruder des bekannten schwarz-weißen Pandas noch bringt. Genau weiß es keiner. Sicher ist, dass seine Lebensräume schrumpfen. Die Bergregionen oberhalb 1500 Meter in der der rotbraune Säuger sich wohl fühlt stehen unter Druck vor allem durch den Menschen. Die kulturellen Gründe, wegen derer das Fell in einigen Gebieten Chinas begehrt ist – der Bräutigam trägt es zur Hochzeit – ist in Indien kein Bedrohungsgrund. Hier war es vor allem die Forstwirtschaft, die ihm zu schaffen macht. Die Einführung exotischer Baumarten, vor allem die schnellwachsende Sicheltanne cryptomeria japonica, hat Bambus und Mischwald zurückgedrängt. Bambus stellt eine der Hauptnahrungsquellen für das Tier dar, zusätzlich verspeist er Früchte und Beeren.

Der Zoo von Darjeeling ist eine der erfolgreichsten Brutstätten für den roten Panda. Das Institut kann sich bereits einiger erfolgreiche Auswilderungen rühmen. Doch die Zucht in Gefangenschaft stellt keine dauerhafte Lösung für den bedrohten Artenbestand dar. Flankierend gibt es daher Bemühungen, seinen Lebensraum zu verbessern. Einerseits werden so z.B. im Neora Valley Nationalpark in Darjeeling die Sicheltannen durch einheimische Arten ersetzt. Zum anderen gibt es Bemühungen, die einzelnen Reservate, in denen sich der Panda findet, zu vergrößern und diese miteinander zu verbinden. Nur so kann die Gefahr der Inzucht vermieden und eine genetische Stabilität der Spezies gewährleistet werden.

Eine aktive Einbindung der Bevölkerung ist hierzu unabdingbar. Obwohl Tourismus für die landschaftlich reizvollen Verbreitungsgebiete des Säugers eine gute Option darstellt, ist der Panda selbst als Attraktion nur bedingt geeignet. Das Tier ist nachtaktiv, eine Begegnung in freier Wildbahn ist entsprechend unwahrscheinlich. Es bleibt zu hoffen, dass die Wertschätzung des Lebensraumes durch Besucher den Einheimischen Ansporn zur Habitatsverbesserung ist. Und dass sich die Touristen mit einer Beobachtung des Tieres im Zoo zufrieden geben.

Es gibt Essen, Kinder

Gestern haben wir Nudeln mit Tomatensoße gekocht. Heimatabend quasi, nach Wochen bengalischer Küche. Die Pasta, das Tomatenmark und den Käse haben wir im Spezialitätenregal eines gutsortierten Geschäfts entdeckt. Wir haben lange gezögert, ob des sündhaft teuren Preises. Aber dann doch zugegriffen. Ausnahmsweise. Macht man ja nicht jeden Tag. Kann man sich ja mal gönnen. Umgerechnet fünf Euro hat das Essen gekostet. Und wir haben umgerechnet, entgegen unserer Gewohnheit. Normalerweise versuchen wir, die Preise lokal einzuordnen. 300 Rupien, das ist hier eine Menge Geld für viele Leute. Mit Gemüse, Reis und Huhn kann man davon eine Familie fast eine Woche ernähren, nicht nur einen Abend. Der gesetzliche Mindestlohn für Arbeiter liegt bei knapp 90 Rupien – für einen Tag harter Schufterei auf der Baustelle beispielsweise. Seit ich das weiß, schmeckt das Bier – im Restaurant etwa zum selben Preis zu haben – leicht schal.

„Es gibt Essen, Kinder“ weiterlesen

Bitte lächeln !

„So süß, darf ich ein Bild machen?“ Das blond umlockte Bleichgesicht unserer Tochter scheint in Indien ein Schönheitsideal zu sein. Nach ein paar Dutzend solcher Bitten, macht der Stolz irgendwann der Gewohnheit Platz.

Das Portrait mit dem freundlichem Lächeln hat auch der fotografierten Frau gefallen
Foto: Das Portrait mit dem freundlichem Lächeln hat auch der fotografierten Frau gefallen

Auf Unterhaltung bedacht, denken wir uns: „Wie du mir, so ich dir“ und schlagen frech einen Handel vor: Das Foto unserer Kleinen gibt es nur im Austausch gegen ein Foto vom Fotografen. Seit wir diese Tauschgeschäfte vorschalten, hat sich die Casting-Prominenz drastisch reduziert. Nur wenige Erwachsene möchten abgelichtet werden. Und plötzlich erklärt sich auch, warum in Reiseliteratur und Urlaubs-Blogs überwiegend Kinder und alte Menschen die Texte bebildern.

„Bitte lächeln !“ weiterlesen

On the road again !

Autos dicht gedrängt, kreuz und quer - nicht nur auf diesem Parkplatz ein alltäglicher Anblick
Foto: Autos dicht gedrängt, kreuz und quer – nicht nur auf diesem Parkplatz ein alltäglicher Anblick

Frohgelaunt radele ich in die Stadt; am frühen Morgen ist der Verkehr zum Glück noch nicht ganz so unbeherrscht. „Über das tägliche Kampfschwimmen im Verkehrsfluss müsste die Zeitung mal schreiben“, denke ich, „die haben doch schließlich die Aufgabe die Bevölkerung vor unmittelbaren Bedrohungen zu warnen.“ Aber dafür ist das wilde Miteinander auf der Straße – Resultat des Zusammenlebens von 1000 Menschen pro Quadratkilometer – wohl nicht spektakulär genug. Wie schwierig es ist, Alltag zu beschreiben, hatten wir ja schon. Und ich muss gestehen, dass ich selbst – nach monatelangem Training –rasant wie James Bond zwischen den Autos durchflitze; dauerhaft klingelnd, erst im letzten Moment bremsend, und ohne vernünftiges Verhältnis zum Sicherheitsabstand. Man ist ja anpassungsfähig. Gefahr ist eine Sache der Wahrnehmung und der Gewohnheit.

„On the road again !“ weiterlesen

1000 Jahre Kultur – bald ein Opfer der Fluten? Maldah in Zentral Bengalen

nan-_3-dec-2007_02.thumbnailDie Reise mit dem Nachtzug ist etwas Angenehmes. Oftmals verpasst man dabei aber auch Wesentliches. Vorbeigefahren waren wir an Maldah schon zig-Mal. Immer mitten in der Nacht. Die Einladung eines Hotelbesitzers, verbunden mit der Bitte um Unterstützung beim Aufbau eines Tourismusprogrammes hat uns dieses Mal auf halbem Weg zwischen Darjeeling und Kalkutta Halt machen lassen. Maldah ist vor allem für eines bekannt, wie uns schnell klar wurde:

Für Mangos. Diese genießen international einen ausgezeichneten Ruf – man mag einem Obstverächter nachsehen, dass er das nicht wusste. Dass nahe Maldah einst die Hauptstadt eines ansehnlichen Königreiches lag und zudem die drittgrößte Moschee der Welt (die Ruinen derselben) beheimatet, hätte man als passionierter Informationssammler nach dreimonatigem Aufenthalt in Ostindien allerdings wissen können.
Wir waren überrascht: Tempel, Paläste, Hafenanlagen, Wehranlagen, Stadtmauern – alles von beeindruckenden Ausmaßen und vor Geschichte(n) nur so triefend. Was heute als Ruine ein eher tristes Dasein zwischen weidenden Kühen und weitentfernten Dörfern fristet, muss einst vor Pomp nur so gestrotzt haben. Maldah war einst so etwas wie ein Venedig des Ostens – um einen viel zu oft bemühten Ausdruck weiter Richtung der Grenze seiner Belastbarkeit zu führen. Ein dichtes Netz von Wasserwegen gab es damals, gespeist von den Flüssen Mahananda und Ganges – zwei Lebensadern Ostindiens.

Wenn heute das Wasser wieder die Dörfer verbindet, ist das allerdings kein Grund zur Freude wie man vermuten könnte. Im August hatte ein extremer Wasserstand des Ganges – nicht das erste Jahrtausend-Hochwasser in diesem Jahrhundert – den ganzen Bezirk geflutet und Tausende zu Flüchtlingen gemacht. Unser Aufenthalt ist zu kurz, um Exaktes über die Auswirkungen, Ursachen und Maßnahmen zu erfahren. Als wir bei unserem Gastgeber das Gespräch auf das Thema bringen, antwortet er ganz pragmatisch: Das Hotel ist auf einem Hügel gebaut und die Zugangsstraßen sind “wasserdicht”. Ob ich nun Reisfelder vor der Tür habe oder einen gigantischen See – für die Gäste stellt beides eine schöne Aussicht dar.” Konkurrenz braucht er bei dieser exquisiten topographischen Lage auf unbestimmte Zeit wohl nicht zu fürchten.