Rettet die Straße

Man hört immer „Rettet den Wald!”, „Rettet die Natur!“, „Rettet den Fluss!“. So soll es auch sein. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Straße einer unserer wichtigsten Lebensräume ist. Vom Metropolen-Boulevard bis in die Kleinstadtgasse leben die meisten Menschen in eng gebauten Häusergalerien. Vorne draußen herrscht Parkplatzmangel, Lärm und Gestank. Ganz einfach ausgedrückt: Unbehaglichkeit. So wie die Bewohner der Asphaltzeilen in Unzufriedenheit schwelgen, fühlen sich auch Touristen in dieser gesichtslosen Umgebung selten wohl. Thailand ist da nicht anders als Europa. Tja, wir sind selber schuld. Wir lassen unsere Städte (un)bewusst sterben.

„Rettet die Straße“ weiterlesen

Advertisements

Der Elefantendoktor

Ein Elefant frisst täglich ungefähr 10% seines Eigengewichtes. Bei einem ausgewachsenen Tier können das über 300 Kilogramm pflanzlicher Nahrung sein! Ich müsste 8,5 Kilo Nusskuchen, Pizza und Salat verdrücken, um da mithalten zu können.

Der Elefantendoktor
Der Elefantendoktor

„Wir dürfen ihnen aber nicht jede Grasart füttern. Elefanten sind sehr wählerisch und auch die Nährstoffe müssen ausgewogen sein“, sagt Dr. Samart Prasitphon, ein ausgebildeter Tierarzt. Er begann seine Arbeit mit den klugen Dickhäutern in Surin, Thailands traditioneller „Elefantenhauptstadt“ im Nordosten des Landes. Dort war er im Department for Livestock Development beschäftigt, einer staatlichen Institution, die auch Tierhospitäler unterhält. Nach ein paar Jahren ging Dr. Prasitphon nach Westthailand, wo man bereits über eine Anlage für gestrandete Elefanten in der Provinz Kanchanaburi diskutierte. Vorbild waren und sind ein Projekt in Surin und das Elefantenkrankenhaus Lampang in Nordthailand. Nach seiner Ankunft kümmerte sich der Tierarzt zuerst einmal um die Elefanten in den zahlreichen Elephants & Rafting Camps der touristisch gut erschlossenen Provinz Kanchanaburi. Als Angestellter beim Department for Livestock Development sah er die Notwendigkeit einer besser zu koordienierenden medizinischen Versorgung der lokalen Arbeitselefanten.

„Der Elefantendoktor“ weiterlesen

Freie Wildbahn im Tempel

(English Version „Temple Tigers“ just below this German blog)

Endlich bin ich der Stadt entflohen. 130 Kilometer weit weg von Bangkok ist das Leben ganz anders; beschaulicher und ohne Abgasqualm von Millionen Autos. Herrlich! Ich habe mir ein paar Tage Zeit genommen für meine Tochter, und um meine bevorstehende Mekongreise weiter im Detail zu planen. Mehr als 10 Jahre meines Lebens habe ich hier in der Provinz Kanchanaburi am River Kwai verbracht. Ich kann die Umgebung genießen, habe keinen Stress mit Sightseeing, kein Theater mit lauten Nachbarn im Gästehaus. Rund um die 50000-Einwohner-Stadt kenne ich fast alle Sehenswürdigkeiten: die Brücke am Kwai, Museen, Tempel, einsame Höhlen, Wasserfälle, Naturparks. Kanchanaburi hat viel zu bieten für ihre Touristen.

Mekong map

Aber da ist noch dieser „Tiger-Tempel“; den habe ich in all den Jahren nicht besucht. Mönche haben dort vor fast einer Dekade damit begonnen, sich um Tiger zu kümmern, deren Muttertiere angeblich von Wilderern erschossen wurden. Lobenswert, wenn es wahr ist…

„Freie Wildbahn im Tempel“ weiterlesen

Großstadtgeister

Bangkoks Verkehr - seit Jahrzehnten das gleiche Bild
Bangkoks Verkehr – seit Jahrzehnten das gleiche Bild

Ich bin vor drei Tagen wieder in Bangkok angekommen. Es sind zwar erst wenige Monate seit meinem letzten Besuch vergangen, dennoch vergleiche ich neugierig meine Erinnerungen mit den Veränderungen in Thailands Hauptstadt. Die Einwohnerzahl hat im Jänner offiziell die magische 10-Millionen-Grenze durchschlagen und bald wird wieder ein neues Teilstück der Hochbahn eröffnet. Nach Mitternacht ist nun der Verkauf von Alkohol in Supermärken verboten und spätnachts werden die riesigen Leuchtreklamen über den Dächern der Stadt abgeschaltet. Das sind Bangkoks Maßnahmen zum Jugendschutz und zur Energieeinsparung. Die Hektik und das Verkehrschaos sind jedoch unverändert geblieben.

„Großstadtgeister“ weiterlesen

Sex am Flughafen

Reisen beginnen auf Bahnhöfen, Busstationen und Flughäfen. Meine Reise ging am überschaubaren dreigleisigen Bahnhof Knittelfeld in der Obersteiermark los, und so richtig spürbar wurde der Hauch der Ferne erst in Wien Schwechat. Trotz aller Freude und Aufregung über die bevorstehenden Monate in Indochina und mein Projekt „Tourismus und Wasser entlang des Mekong“ war mir am Flughafen aber… langweilig…
Das änderte sich schlagartig gut zwei Stunden vor Abflug nach Bangkok. Lasst mich schildern: „Sex am Flughafen“ weiterlesen

Leben im Biodiversitäts-Hotspot

Im Was? In einem Gebiet, in dem eine besonders ausgeprägte Artenvielfalt durch zahlreiche Störfaktoren gefährdet ist. Denglisch – Biodiversitäts-Hotspot. Die Störungen des biologischen Gleichgewichts sind meist von einer Spezies verursacht: Dem Homo-Sapiens, wie man uns so nennt. Dass es Interessenkonflikte gibt ist verständlich in einer Region, wo auf einem Quadratkilometer durchschnittlich etwa Tausend Menschen siedeln. Manche Tierarten halten sich im Bewusstsein. Der Stolz Bengalens, der Königstiger, schafft es regelmäßig in die Medien. Schließlich ist er das Wappentier Indiens. Und als Tourist hat es gar etwas Abenteuerliches, den Jeep bei einer Safari nicht verlassen zu dürfen aus Gefahr vor einer Attacke. Tigerangriffe auf Touristen sind selten, da sind Elefanten und Nashörner schon eine größere Bedrohung. Aber viele Leute wohnen am Rand von Waldgebieten und die Siedlungsflächen schneiden immer tiefer in die Wanderrouten der Wildtiere ein. Entsprechend sind tierische Besuche in vielen Dörfern Alltag. Und Kämpfe „Auge um Auge“ sind keine Seltenheit – Angst hat eigene Gesetze.

„Leben im Biodiversitäts-Hotspot“ weiterlesen