Day 10: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/The Gambia

Deutsch

Français

On two different days our two groups go on a trip through the delta area of the Saloum. A real “vacation day” in the breath-taking landscape. As a national park, the Saloum Delta has an interesting fish population and an impressive bird fauna. We are spending a long time on the Woudjering Island, have a picnic, go for a swim and listen to stories about life on the island. The owner of the island, Mamadou Diouf, created a humble paradise for him and his family, where he likes to greet guests and offers a picnic area, complete with tables and benches.

Petra Müller (Germany)

Boat trip through the Mangroves in the Saluom Delta

Today we once again exchanged our bus for a boat. After breakfast we went down to the hotel’s dock and boarded out boat. Once we were settled, the cameras came out and our adventure started. Since there wasn’t that much too see on the first part of our journey, our Senegalese guides explained how important the mangroves are for costal protection. Senegal has a lot of issues with coastal erosion and mitigation measures, as we have them in Europe, have yet to be implemented in the Wst African costal region. Limited finances make know-how transfer difficult. The mangroves are not only important for costal protection, but are also an importan carbon and green house gas reservoir.

Slowly we make our way down the river. Slowly we can spot the first birds. First, a beautiful African Fish Eagle presents itself. Later, on our way to the Woudjering Island, we got to see the biodiversity in the mangrove forest. Different herons, cormorants, as well as pelicans challenged our hobby photographers. We are passing a big island, where we can see fishing boats and a mountain of see shells.

Around lunch time we reach our destination. Only one family lives on the island and the school is currently empty, because there are not enough children from the neighbouring islands. A few years ago, the schools was still busy. The family shows around the island and shows us where they live; their well, fruit trees and goats. They make their living from farming and fishing. Their main income comes from smoked clams and cashew nuts.

After our little tour we meet again at the dock and the picnic can begin. The mood is fantastic and it is amazing that our international group has not run out of things to talk about after 1,5 weeks. After the lunch some people went for a swim, other took more pictures of the island and the rest of the group talked till it was time to leave.

On our way home during low tide we went deeper into the mangroves and experienced more of the swamp forest. During the trip a little fish jumped into the boat for a visit and Willi, with some difficulty, put him back into his element. Shortly after, we reached a small arm of the mangrove and a photogenic Darter greeted us. This relative of the cormorant was popular among the photographers as well. I have never before seen this kind of bird on my trips to the mangroves. At the shore our guides show us a group of crabs and a local Oyster species, which attach to the aerial roots of the mangroves.

On our way home to the hotel we met a big group of Black Kites, showing of their flying skills. Back at the hotel we met up with the second part of our group, who visited a game reserve that day. Tomorrow, we will switch tours and transportation. This was another day with great impressions. Kellé!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

© D. Banspach, G. Henn

**************************************************************************

Deutsch

An unterschiedlichen Tagen machen unsere zwei Gruppen eine Fahrt durch das Deltagebiet des Saloum. Ein richtiger „Urlaubstag“ in atemberaubender Landschaft. Als Nationalparkgebiet verfügt das Saloumdelta über interessante Fischbestände und eine großartige Vogelfauna. Wir halten uns längere Zeit auf der Insel Woudjéring auf, picknicken, baden und werden über das Leben auf der Insel informiert. Der Eigentümer der Insel, Mamadou Diouf, hat dort für sich und seine Familie sein eigenes bescheidenes Paradies geschaffen, in dem er gerne Gäste empfängt und ihnen einen Picknickplatz mit Tischen und Bänken bietet.

Petra Müller (Deutschland)

Bootsfahrt in den Mangroven des Saluomdeltas

Heute haben wir mal wieder den Bus gegen ein Boot getauscht. Nach dem Frühstück gingen wir an den Bootsanleger des Hotels und „enterten“ das Boot. Nach erfolgreichem Einsteigen wurden die Kameras ausgepackt und das Abenteuer konnte beginnen. Da es im ersten Teil noch nicht ganz so viel zu sehen gab, erklärten uns unsere senegalesischen Begleiter die Bedeutung des Ökosystems Mangrovenwald für den Küstenschutz. Senegal hat große Probleme mit der Küstenerosion. Maßnahmen des Küstenschutzes, wie wir sie in Europa kennen, sind in der westafrikanischen Küstenregion nicht vorhanden. Für einen Knowhow-Transfer fehlen den Ländern die Finanzmittel. Die Mangroven sind aber nicht nur wichtig für den Küstenschutz, sie sind auch ein bedeutender Kohlenstoff- und damit Treibhausgasspeicher.

Derweil tuckert unser Boot weiter durch die Flusslandschaft. Langsam zeigen sich nun auch die ersten Vögel. Als erstes präsentierte sich fotogen ein Schreiseeadler. Im weiteren Verlauf der Fahrt zur Insel Woudjering konnten wir einen guten Eindruck in die Artenvielfalt des Mangrovenwaldes gewinnen. Mehrere Reiherarten, Kormorane sowie Pelikane fordern nun uns Hobbyfotografen heraus. Wir kommen an einer größeren Insel vorbei, auf der wir Fischerboote und einen Berg aus Muschelschalen entdecken.

Gegen Mittag haben wir unser Ziel erreicht. Auf der Insel wohnt nur eine Familie und die Schule ist derzeit verwaist, da nicht genügend Kinder von den Nachbarinseln kommen. Vor ein paar Jahren war diese Schule noch in Betrieb. Die Familie führt uns über die Insel und zeigt uns ihren Lebensbereich mit Brunnen, Obstbäumen und Ziegen. Sie leben von Landwirtschaft und Fischerei. Die Haupteinnahmequellen sind geräucherte Muscheln und Cashewnüsse

Nach dem Rundgang versammeln wir uns am Anlegeplatz unseres Bootes an einem rustikalen Esstisch und das Picknick kann beginnen. Die Stimmung ist prächtig und es ist schon erstaunlich, was eine internationale Gruppe sich auch nach 1 ½ Wochen noch alles zu erzählen hat. Im Anschluss gingen einige baden, andere suchten auf der Insel nach Fotomotiven und der Rest der Gruppe plauderte bis zur Abfahrt weiter miteinander.

Auf der Rückfahrt bei niedrigem Wasserstand sind wir dann tiefer in die Mangroven hineingefahren, um den Sumpfwald noch intensiver zu erleben. Auf der Fahrt bekamen wir noch Besuch von einem kleinen Fisch, der über die Reling ins Boot gesprungen kam. Mit etwas Mühe hat Willi ihn eingefangen und in sein Element zurückbefördert. Kurz danach haben wir einem schmalen Mangrovenarm erreicht und bei der Einfahrt wartete schon ein telegener Schlangenhalsvogel auf uns. Dieser nahe Verwandte des Kormorans wurde dann auch begierig abgelichtet. Ich selbst habe diese Vogelart bei meinen bisherigen Mangrovenfahrten noch nicht gesehen. Im Uferschlick zeigten uns unsere Begleiter noch eine Krebspopulation und eine einheimische Austernart, die sich an den Luftwurzeln der Mangroven festsetzt.

Auf dem Weg zurück in unser Hotel begegnete uns noch eine größere Population Schwarzmilane, die uns ihre Flugkünste vorführte. Wieder im Hotel trafen wir auf den zweiten Teil unserer Gruppe, der parallel zu unserer Tour in einem Tierreservat war. Morgen tauschen wir Programm und Beförderungsmittel. Es war wieder ein schöner Tag mit vielen Eindrücken. Kellé!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

© D. Banspach, G. Henn

***************************************************************************

Français

Deux jours consécutifs, nos groupes alternent pour la balade au Delta du Saloum. C’est une vraie « journée de vacances » dans un paysage à couper le souffle. Classé Parc national, le Delta du Saloum est une riche réserve de poissons et dispose d’une intéressante avifaune. Nous faisons notre pause midi dans l’île de Woudjéring, pour piqueniquer et nous baigner, et sommes informés sur la vie dans l’île. Le propriétaire de celle-ci, Mamadou Diouf, y a créé son paradis modeste pour lui-même et sa famille, où il aime accueillir des touristes, leur proposant une place de piquenique avec tables et bancs.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

© D. Banspach, G. Henn

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s