Day 9: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/The Gambia

Deutsch

Français

Today is a day for travelling without a big agenda. Still, our short stop-over in Banjul allows us to experience daily life in a busy African city. The market close to the ferry terminal draws many customers, the small Arabic and African restaurants are always busy – merchants selling souvenirs approach the guests, donkey carts pass through, loaded to the brim with fresh vegetables. When the car and passenger ferry arrives, there is a big crowd but everything is orderly. We need a bit of patience for our turn – but then we are on our back to Senegal.

© D. Banspach, G. Henn

**************************************************************************

Deutsch

Heute ist ein „Reisetag“ ohne viel Programm. Trotzdem ermöglicht der kurze Aufenthalt in Banjul, viel vom afrikanischen Alltag in einer betriebsamen Stadt mitzubekommen. Der Markt in der Nähe des Fährhafens zieht viele KundInnen an, die kleinen arabischen und afrikanischen Restaurants sind gut besucht – Verkäufer mit Souvenirs kommen auf die Gäste zu, Eselkarren ziehen vorbei, beladen mit frischem Gemüse. Bei Ankunft der Auto- und Personen-Fähre gibt es wohl großes Gedränge, aber alles geht geordnet vor sich. Etwas Geduld ist erforderlich, bis wir an der Reihe sind – nun steht der Rückkehr nach Senegal nichts mehr im Weg.

© D. Banspach, G. Henn

***************************************************************************

Français

Aujourd’hui est un « jour de transit » sans programme spécial. Malgré ceci, le bref séjour à Banjul nous permet de nous faire une idée du quotidien africain dans une ville affairée. Le marché à côté du port grouille de monde, les petits restaurants arabes et africains sont bien fréquentés – des vendeurs de souvenirs proposent leur marchandise aux clients, des charrettes tirées par des ânes passent devant nous, chargés de légumes frais. À l’arrivée du bac de passagers et de voitures il y a bien sûr beaucoup de monde, mais tout se passe dans le calme et sans trop de bousculades. Il faut un peu de patience – mais notre tour vient, et rien ne nous empêche plus de rentrer au Sénégal.

 

© D. Banspach, G. Henn

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s